Sport und Segelschule Wörthersee
Manfred Berger
Tel:
 (+43) 664/4202118
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.ssw1.at

 

Regeln am See

Ausweichregeln

Ausweichregeln für gleichrangige Maschinenfahrzeuge

Ausweichregeln01Kreuzende Kurse
Bei Kollisionsgefahr muss jenes Fahrzeug ausweichen, welches das andere an seiner Steuerbordseite hat (Rechtsregel).

 

 

 Ausweichregeln02Entgegengesetzte Kurse
Ausweichen nach Steuerbord, Vorbeifahrt Backbord an Backbord. Ausnahme: Begegnung Steuerbord an Steuerbord ist durch Schallzeichen (zwei kurze Töne) anzuzeigen.

 

Ausweichregeln für Segler untereinander

Ausweichregeln03



Backborschoten vor Steuerbordschoten

 

 

Ausweichregeln04



Lee vor Luv wenn beide mit gleichen Schoten segeln.

 


Fahrgeschwindigkeit

  • maximal 50 km/h bei Tag
  • maximal 25 km/h bei Nacht
  • maximal 25 km/h bei See-Engstellen

Fischereifahrzeuge

fischerBezeichnung von Fischereifahrzeugen: Fahrzeuge der Berufsfischer dürfen beim Fang einen von allen Seiten sichtbaren weißen Ball führen. Fahrzeuge, von denen mit der Schleppangel gefischt wird, müssen eine weiße Flagge führen (Abstand halten).

Motorboote

Wer selbst ein Motorboot mit Verbrennungsmotor auf dem Wörthersee betreiben will, benötigt eine Zulassung vom Amt der Kärntner Landesregierung (Abteilung 8). Diese Zulassungen sind allerdings limitiert; es muss eine bestehende Bewilligung frei werden, um ein neues Boot betreiben zu dürfen. Auf dem Wörthersee gibt es 338 solcher Motorboot-Lizenzen, die bereits alle ausgegeben sind.

Boote mit Elektro-Hilfsmotoren bis zu einer Leistung von max. 4,4 kW benötigen keine Zulassung und der Fahrer keinen Befähigungsnachweis (Führerschein). Bei Booten mit Elektromotoren ab 4,4 kW sind eine Zulassung vom Amt der Kärntner Landesregierung (Abteilung 8) und ein Befähigungsnachweis für den Lenker notwendig.

Notfall

Bei einem in Not befindlichen Fahrzeug kann Hilfe herbeigerufen werden durch:

  • Kreisförmiges Schwenken einer roten Flagge, eines Lichtes oder eines sonstigen geeigneten Gegenstandes
  • Abfeuern einer rot brennenden Rakete oder Zeigen sonstiger roter Leuchtsignale
  • ncNCSeenotzeichen Internationales Seenotzeichen, gleichzeitiges setzen der Flaggen "N" (November) und "C" (Charly)
  • Eine Folge von langen Tönen
  • Lichtzeichen SOS ...---...
  • Langsames und wiederholtes Heben und Senken der seitlich ausgestreckten Arme

Notrufe

ohne Vorwahl - landesweit

Euro-Notruf 112

Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144

Schifffahrtszeichen

Verbotszeichen

Verbot der Durchfahrt oder gesperrte Wasserfläche für Fahrzeuge aller Art 00 für Fahrzeuge aller Art (zwei Lichtzeichen) 01
für Fahrzeuge mit Maschinenantrieb 02 Verbot des Wasserskifahrens 03
Verbot des Segelsurfbrettfahrens 04 Fahrverbot für Segelfahrzeuge 07
Fahrverbot für Fahrzeuge, die weder mit Maschinenantrieb noch unter Segeln fahren 33 Fahrverbot für Sportboote 31
Liegeverbot Ankerverbot 07 Ankerverbot 08
Festmacheverbot 09

 

Hinweiszeichen

Erlaubnis zum Ankern 25 Fahrerlaubnis für Fahrzeuge mit Maschinenantrieb 34
Fahrerlaubnis für Sportboote 35 Erlaubnis zum Wasserskifahren 27
Fahrerlaubnis für Segelfahrzeuge 36 Fahrerlaubnis für Fahrzeuge, die weder mit Maschinenantrieb noch unter Segeln fahren 37
Erlaubnis zum Segelsurfbrettfahren 28
Kennzeichen der Untiefen 30

Schutzgebiete

Der Landeshauptmann kann bestimmte Teile der Seen zu Schutzgebieten erklären, insbesondere Strandbäder. Diese verordneten Schutzzonen sind durch Schifffahrtszeichen gekennzeichnet und reichen, wenn keine Zusatztafel eine andere Meterbegrenzung vorsieht, 100 Meter in den See. Diese Schutzgebiete haben den Zweck, Personen, Sachen, Tiere, Pflanzen oder Uferverbauungen vor den Auswirkungen durch die Schifffahrt zu schützen. In diese Schutzzonen darf grundsätzlich kein Fahrzeug einfahren.

siehe auch Uferschutzzone

Sperrgebiete oder Start- und Landegassen

Diese Gebiete dienen dem Wassersport, zum Beispiel dem Wasserschifahren, und sind durch Verordnung des Landeshauptmannes festgelegt. In die Sperrgebiete dürfen andere Fahrzeuge (ausgenommen Fahrzeuge im Linienverkehr) oder Schwimmkörper nicht einfahren. Außerdem ist das Baden in Sperrgebieten verboten. Sperrgebiete sind durch Bojen und entsprechende Schifffahrtszeichen gekennzeichnet. Sperrgebiete haben den Zweck, eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder Erholungssuchender zu vermeiden.

Sturmwarnung

Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienstes, Gemdarmerie oder Wasserrettung patrouillieren mit gelb-orangem Funkellicht.

Uferschutzzone

Fahrzeuge mit Maschinenantrieb, ausgenommen solche mit elektrischem Antrieb und einer Leistung von weniger als 500 Watt, dürfen auf Seen nicht näher als 200 Meter an das Ufer oder an einen dem Ufer vorgelagerten Schilfgürtel, Wasserpflanzen, Binsen oder Seerosen heranfahren (Uferzone), es sei denn, um an- oder abzulegen oder um stillzulegen. Bestände von Wasserpflanzen dürfen nicht befahren werden. Sie müssen dabei mit Ausnahme der Vorrangfahrzeuge und der Verbände den kürzesten Weg nehmen und dürfen nicht schneller als 10 Kilometer pro Stunde fahren.

Vorrangfahrzeuge

vorrangTagesbezeichnung der Vorrangfahrzeuge während der Fahrt: Vorrangfahrzeuge müssen bei Tag einen von allen Seiten sichtbaren grünen Ball führen.

Vorrangpyramide

  • Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienstes mit blauem Funkellicht
  • Vorrangfahrzeuge (grüner Ball/grünes Rundumlicht) und schwer bewegliche Fahrzeuge
  • Berufsfischer (weißer Ball)
  • Flöße
  • Segelfahrzeuge
  • Ruderfahrzeuge
  • Motorboote (Fahrzeuge mit Maschinenantrieb)
  • Surfer

siehe auch Ausweichregeln